Herzlich Willkommen bei 
Literat Buchclub e.V.


Newsletter

In unserem Newsletter bekommst du alle wichtigen Informationen

Melde dich gerne für unseren Newsletter an, um regelmäßige Infos zu unseren Terminen und Büchern zu bekommen. Hier erhältst du auch den Zugang zu unseren Sitzungen.

For information for our English sessions, please subscribe to our newsletter!

Aktuelles

Themenlesen: Gegenwartslyrik

Am 22.05.2024 um 20 Uhr besprechen wir das Thema "Gegenwartslyrik."

Als besonderes Highlight wird die Lyrikerin Safiye Can an unserem Gespräch teilnehmen, Fragen beantworten und ein paar ihrer eigenen Gedichte vortragen.

Unter der literarischen Gattung der Lyrik versteht man die Dichtung in Versform. Lyrik wird oft synonym zu den Begriffen Poesie, Dichtung oder Dichtkunst gebraucht.
Bei unserem Termin zum Themalesen werden wir speziell über Gegenwartslyrik oder auch moderne Lyrik sprechen, diese umfasst die Zeitspanne von etwa 1960 bis heute.

 

Wir freuen uns auf euch!

Für mehr Infos zur Session, melde dich gerne bei unserem Newsletter an:

 

Fotos: Silvia Andermann I Büchergilde

 

Bücher 2024.1

Unser Outlook für das erste Halbjahr von 2024

Die Ladenhüterin

Sayaka Murata

24.01.2024

Das Bildnis des Dorian Gray

Oscar Wilde

28.02.2024

Die Töchter des Bärenjägers

Anneli Jordahl

20.03.2024

Dunkelblum

Eva Menasse

24.04.2024

Themenlesen

Gegenwartslyrik

22.05.2024

Ich bin Circe

Madeleine Miller

19.06.2024

Rückblick 2023

Alle unsere Bücher aus dem zweiten Halbjahr

Hard-boiled Wonderland und das Ende der Welt

Min: 2
Max: 5
Median: 3
Durchschnitt: 3.5 🌟

Wir verstehen nicht was geschieht

Min: 2
Max: 5
Durchschnitt: 3.5 🌟

Banned Books

Min: 3
Max: 4.5
Median: 4
Durchschnitt: 4 🌟

Sturmhöhe

Min: 3
Max: 4
Median: 4
Durchschnitt: 3.75 🌟

Die neue Wildnis

Min: 1
Max: 4
Median: 2.5
Durchschnitt: 2.5 🌟

Daisy Jones and the Six

Min: 2
Max: 5
Median: 3 & 4
Durchschnitt: 3 🌟

Unsere Treffen

Gemeinsames plaudern, diskutieren, und kritisieren. 

Meistens online, aber ab und zu auch in Person: bei unseren monatlichen Buchbesprechungen unterhalten wir uns über aktuelle Bücher, Autor:innen, und Genre, und versuchen Lektüren in einen sozialen Kontext zu setzen.

Der Verein

Seit 2018  engagieren wir uns für Literatur

 Literat wurde 2018 an der Uni Mannheim gegründet. Wir haben uns zum Ziel genommen, das Lesen und die Diskussion von Büchern unter Studierenden und anderen Interessierten zu fördern. Zum einen soll so das Lesen abseits von akademischer Literatur im Vordergrund stehen, zum anderen auch eine Breite Anzahl an Genres abgedeckt werden, um den Mitgliedern die Möglichkeit zu geben, sich literarisch auch auf Neues einzulassen. Seit 2020 sind wir ein digitaler Buchclub, der viele Mitglieder aus unterschiedlichen Orten in Deutschland erreicht.

Gemeinsam wählen wir Bücher aus, die wir zusammen diskutieren möchten. Wir versuchen, Bücher gesellschaftskritisch aufzustellen und Autor*innen, Genre, oder Themenbereiche in unterschiedliche Kontexte zu setzen.

Abgesehen von unseren regelmäßigen Buchbesprechungen hat sich Literat das Ziel gesetzt, eine Vielzahl von Menschen vom Lesen zu begeistern. Wir möchten den Austausch zwischen Generationen fördern, und Kooperationen mit anderen Organisationen aufbauen.

Mitglieder-Highlight

Lukas teilt seine Erfahrungen mit Literat

Welches Buch das du zuletzt gelesen hast, musst du unbedingt empfehlen?


Ich habe zuletzt “Soldaten: Protokolle vom Kämpfen, Töten und Sterben” von Sönke Neitzel und Harald Welzer gelesen. Das ist eine soziologische Auswertung von 400.000 Seiten Abhörprotokollen deutscher Kriegsgefangener im zweiten Weltkrieg. Das war so erschütternd wie interessant. 

Welches Buch könntest du wieder und wieder lesen?

Wieder und wieder lese ich vor allem Gedichte. Aber ab und zu packt es mich und ich lese die Fantasybücher meiner Kindheit wieder, also Eragon, Bartimäus, etc. Darin verschwinde ich für einen Tag komplett. Ist ein bisschen wie eine Sucht.

Was ist deine liebste Erinnerung mit Literat?

Sonntagmorgens zu merken, dass man noch bis Mittwoch ein Buch lesen muss, es dann hoffnungsvoll anzufangen, dass es mich begeistert, und dann tatsächlich voller Ruhe und Freude den ganzen Tag mit Lesen zu verbringen. Das erste Mal ist mir das mit “Giovannis Zimmer” von James Baldwin passiert.

LiteraTreffen 2023

Im Juni hatten wir unser erstes in Person Treffen nachdem unser Buchclub seit der Pandemie hauptsächlich digital ist. Wir haben uns in Berlin getroffen, gemeinsam tolle Restaurants besucht und Buchclubs unsicher gemacht!

Das ein oder andere Buch wurde gekauft, und wir haben uns über Literat und auch persönliche Themen unterhalten.

Obwohl wir uns meistens digital treffen, hat das Treffen in Berlin gezeigt wie wichtig uns auch das persönliche Kennenlernen ist!

Rezension

Die Neue Wildnis, Diane Cook

Kurz & Knackig:

Im Durchschnitt haben die Literat Mitglieder das Buch mit 2,4 Sternen bewertet. Die Median-Bewertung lag bei 2,5 Sternen (44% der Mitglieder haben die Bewertung abgegeben), Maximum bei 4, Minimum bei 1 Stern.

Der Riesling wurde im Durchschnitt mit 3 Sternen bewertet, während der Merlotmit 4 Sternen bewertet wurde.

In der Diskussion sprachen die Mitglieder vor allem über die verschiedenen Beziehungen der Hauptcharaktere, deren “likability", das Pacing (die Geschwindigkeit in der das Buch voranschreitet) und welche Rolle die Wildnis/Natur im Roman einnimmt. Es fiel dabei auf, dass ein Großteil der Mitglieder die meisten Charaktere als unsympathisch empfanden und deren Entscheidungsfindung hinterfragten. Im Verlauf der Diskussion kam die Frage auf, in wie weit dies eine bewusste Entscheidung der Autorin war, oder eher auf ihre Schreibfähigkeiten zurück zu führen ist, wobei die eher flachen Charakterzeichnungen auf letzteres schließen lassen. Was den Schreibstil betrifft, wurden dabei von Seiten der Mitglieder viele Parallelen zu erfolgreichen Young-Adult Büchern der späten 2000er/frühen 2010er Jahren gezogen (Die Tribute von Panem, …). Kritisch betrachtet wurde des Weiteren der unübersichtliche Zeitverlauf des Romans, wobei sowohl der Zeitraum in dem die Geschichte spielt, als auch der Abstand zwischen verschiedenen Ereignissen nur schwer nach zu vollziehen ist. Dies fällt im Besonderen dann auf, wenn die Autorin aus Sicht von Agnes schreibt, einem Kind welches in der Wildnis aufgewachsen ist, und es lange Zeit nicht ersichtlich ist, ob man es mit einem 5-8 jährigen Mädchen oder einer sehr naiven Teenagerin zu tun hat. Ein Umstand der durchaus problematisch ist, nimmt doch die Mutter-Tochter-Beziehung die zentrale Rolle in dem Roman ein und es den Mitgliedern schwerfiel jegliche Gefühle/Empfindungen bezüglich dieser Beziehungen auf zu bauen. Des Weitern ist es auffällig wie unwichtig die Wildnis, beziehungsweise die dystopische Welt des Romans im Allgemeinen, ist. Die meisten Mitglieder hatten Anfangs vermutet (auch auf Grund des Marketings für das Buch), dass die Natur fast schon ein eigenständiger Charakter im Roman sein würde, oder zumindest das Thema rund um die Folgen des Klimawandels im Detail behandelt werden würde. Erwartungen die nicht erfüllt wurden. Abschliessend kann man die Meinung der Mitglieder wie folgt zusammenfassen: Eine durchaus spannende Idee, die schlecht umgesetzt worden ist und am Ende ein Gefühl der Enttäuschung zurückliess, sowie die Frage “Hätte eine andere Autor*in mehr aus dem Buch herausholen können?”

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte überprüfen Sie die Details in der Datenschutzerklärung und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.